Fortschrittliche apparative und andere Therapien

In der Lympho-Opt Klinik werden neben der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE) zusätzlich noch verschiedene fortschrittliche – teils gerätegestützte – Therapien eingesetzt.

Hivamat

Hierbei wird im Gewebe während der Manuellen Lymphdrainage unter den Händen des Therapeuten durch gepulste elektrostatische Felder eine Tiefen-Oszillation erzeugt. Dies fördert den Transport der Gewebsflüssigkeit, verbessert den Stoffwechsel im Gewebe, lindert Schmerzen (besonders wichtig beim Lipödem!) und lockert Verhärtungen.

Flowave

Diese Therapie wird unseres Wissens in Deutschland nur in der der Lympho-Opt angewandt. Dabei werden Schallwellen in die zu behandelnden Körperstellen geschickt. Durch Resonanz (mechanisches Mitschwingen der Moleküle und Zellen) werden Verhärtungen im Gewebe gelockert, der Lymphfluss unterstützt, die Versorgung des Gewebes mit Nährstoffen und Sauerstoff verbessert, die Regeneration der innergeweblichen Zellen der Blut- und Lymphgefäße erleichtert und auch viele andere günstige Wirkungen erzielt.

Intermittierende Pneumatische Kompression (IPK)

Diese Therapieform – auch Apparative Intermittierende Kompression (AIK) genannt – ist seit vielen Jahren ein Teil der Entstauungs-Behandlung, die bei fast allen Ödemformen eingesetzt wird. Es gibt verschiedene Gerätearten und -qualitäten; in der Lympho-Opt werden jedoch nur spezielle 12-Kammer-Gerätesysteme (Lympha Press) eingesetzt. Deren Behandlungsmanschetten sind größenverstellbar, enthalten bis zu 24 überlappende Luftkammern und werden um die zu behandelnden Extremitäten (Arm- und Beinmanschetten), bzw. den Unter- oder Oberkörper (Hosen- und Jackenmanschetten) gelegt.

Ein Steuergerät füllt die Luftkammern in sequentieller Reihenfolge und einem zeit- und druckgesteuerten Zyklus, der eine dynamische Druckwelle von körperfern zum Körper hin erzeugt. Sobald alle Luftkammern gefüllt sind, erfolgt deren gleichzeitiges Entlüften. Dann beginnt der Prozess von vorn. Die überlappend angeordneten Luftkammern gewährleisten die übergangslose Entstauung. Diese Therapie ist sehr schonend und effizient, was auch durch zahlreiche Studien und Verlaufsbeobachtungen dokumentiert wird.

Ultrakavitation

Schmerzlose Zerstörung von Fettzellen ohne Eingriff mittels Ultraschall HIFU (high intensive focalized ultrasound). Eignet sich nur für kleine Fettpölsterchen oder zur Optimierung des Liposuktions-Ergebnisses. Die Fettzellen im Unterhautgewebe werden durch die hohe Energie des Ultraschalls zum Platzen gebracht, ihr dadurch freigewordener Inhalt wird über die Lymphgefäße abtransportiert. Der Effekt ist sicht- und messbar.

Infrarotkabine

Diese Behandlung geschieht mittels langwelligen Lichtstrahlen, die bis tief in die Unterhaut eindringen und ein „Abschmelzen“ von Körperfett und eine Intensivierung der Mikrozirkulation bewirken. Letzteres dient zur besseren Versorgung sowie zur Entschlackung des Gewebes, wodurch eine Stärkung der Abwehrkräfte erreicht wird.

Softlaser-Bestrahlung (Low-level-Laser-Therapie)

Die Softlaser-Behandlung ist eine technologisch fortschrittliche alternativmedizinische Methode, die in der Lympho-Opt Klinik in der Wund- und Schmerzbehandlung eingesetzt. Ein Leuchtdioden-Laser erzeugt einen homogenen Lichtstrahl mit einer bestimmten Frequenz. Der Lichtstrahl wird auf das zu behandelnde Gewebe gerichtet, wo er hartnäckige Wunden (Ulkus cruris etc.) trocknet, die Durchblutung fördert sowie antibakteriell und entzündungshemmend wirkt.

Die Softlaser-Behandlung ist absolut ungefährlich und schmerzlos. Der Laserstrahl durchdringt die Unterhautschichten und wirkt stimulierend auf den Stoffwechsel des Gewebes. Dadurch können Zellen besser regeneriert, das Immunsystem gestärkt, die Zellteilung unterstützt und bestimmte Abwehrmechanismen aktiviert werden.

Bei der Behandlung werden wunde bzw. schmerzende Körperstellen flächig bestrahlt. Es können aber auch Akupunkturpunkte gezielt behandelt werden. Wissenschaftlich ist die Wirksamkeit der Softlaser-Behandlung bis jetzt nur bei Arm-Lymphödemen nachgewiesen. Doch systematische Beobachtungen, die in der Lympho-Opt Klinik während vieler Jahre an zahlreichen Patienten gemacht wurden, zeigen eindeutig eine positive Wirkung dieser Therapieform.

CO2-Begasung

Die CO2-Begasung dient zur Verbesserung der Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff. Dabei wird der Körper mit Hilfe eines ungefährlichen Tricks regelrecht überlistet. Die zu behandelnde Gliedmaße oder sogar der ganze Körper (mit Ausnahme des Kopfes) wird in eine luftdichte Kunststoffhülle gesteckt, die mit einem Klettverschluss geschlossen und dann mit CO2-Gas (Kohlendioxid) gefüllt wird. Die CO2-Gasmoleküle werden von den Poren der Haut aufgenommen und reichern sich im Gewebe an. Der Körper interpretiert die hohe CO2-Konzentration als Sauerstoffmangel und reagiert mit einer verstärkten Durchblutung und erhöhten Sauerstoff-Abgabe aus den Arterien in das Gewebe. Mit dieser Methode, erreichen wir eine hochintensive Sauerstoff- Anreicherung.

Dadurch werden die Kapillaren und präkapillaren Arteriolen erweitert, was die Mikrozirkulation des Blutes verbessert, die Sauerstoffausnutzung im Gewebe intensiviert und das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien hemmt. Das wirkt entzündungshemmend, lindert Schmerzen und Juckreiz, fördert die Entgiftung, Entschlackung und Entsäuerung des Gewebes wodurch sich das Allgemeinbefinden und die Leistungsfähigkeit des Patienten verbessert.

Ozon-Begasung

Offene Wunden, die im Zusammenhang mit venösen Erkrankungen und Lymphödemen auftreten können, werden in der Lympho-Opt Klinik mit Ozon begast. Dieses aggressive Gas tötet Bakterien – selbst MRSA und andere hochresistente Krankheitserreger – ab. Dadurch erreichen wir eine schnelle Heilung von hartnäckigen Wunden.

Bei Ulcus cruris-Patienten erfolgt anfänglich zur Keimabtötung die Begasung mit Ozon, anschließend wird durch Begasung mit Kohlensäure die Durchblutung verbessert. Dieser Kombination sind die oftmals kaum für möglich gehaltenen Erfolge der Lympho-Opt in der Behandlung von schweren Chronischen Venösen Insuffizienzen (CVI) zu verdanken.

Magnetfeldtherapie

In der Lympho-Opt wird diese alternativmedizinische Therapie zur Unterstützung vieler anderer Behandlungsmethoden eingesetzt. Dabei werden die Patienten (ganz oder teilweise) pulsierenden Magnetfeldern mit verschiedenen Frequenzen, Intensitäten und Impuls-Sequenzen ausgesetzt. Die Wirkung dieser Therapieform ist zwar wissenschaftlich bisher nicht eindeutig bewiesen, wir können jedoch bei vielen Patienten in unserer Klinik ein verbessertes „Anschlagen“ der damit begleiteten Behandlungen sowie eine Steigerung des subjektiven Wohlbefindens feststellen.
Hiwamat Behandlung

Hiwamat

Flowave-Therapie

Flowave Therapie

Intermittierende Pneumatische Kompression

Intermittierende Pneumatische Kompression

Ultrakavitation

Ultrakavitation

Infrarotkabine

Infrarotkabine

Softlaser-Bestrahlung

Softlaser-Bestrahlung

CO2-Begasung

CO2/Ozon-Begasung

Krankheiten, die in der Lympho-Opt behandelt werden

Fachklinik für Lymphologie

Krankheiten, die in der Fachklinik behandelt werden:

Das Therapiespektrum der Fachklinik:

Die Fachklinik stellt sich vor:

Lympho-Opt Therapie-
zentrum Hirschbach

Krankheiten, die im Therapiezentrum Hirsch-
bach behandelt werden:

Leistungen des Therapie-
zentrums Hirschbach:

Das Therapiezentrum Hirschbach stellt sich vor:

Informationen



Informationsmaterial



Medien-Bibliothek

© Lympho-Opt GmbH 2011-2015 | Impressum